20. Mai 2024

Warum ich Microsoft OneNote gegenüber unhandlichen schwarzen Notizbüchern bevorzuge

Warum ich Microsoft OneNote gegenüber unhandlichen schwarzen Notizbüchern bevorzuge

OneNote ist mehr als ein digitales Notizbuch – es ist ein dynamischer Raum, der meine Produktivität erheblich gesteigert hat.

Hier kann ich meine Gedanken organisieren und wichtige Informationen für die Zukunft speichern.

Das jederzeit und überall, dank der Synchronisation auf all meinen Geräten.

Im Vergleich zu traditionellen Notizbüchern bietet es für mich folgende Vorteile:
🔹Mobilität: Alle meine Notizbücher sind immer und überall verfügbar.

🔹Flexibilität: Ich kann meine Gedanken jederzeit festhalten und strukturieren.

🔹Kollaboration: Die Zusammenarbeit wird erleichtert. Änderungen durch andere sind für mich sichtbar.

🔹Organisation: Zusätzliche Dokumente und Dateien kann ich thematisch einsortieren.

🔹Suchfunktion: Die übergreifende Suche ermöglicht mir ein schnelles Finden von Informationen.

🔹Anpassungsfähigkeit: Es ermöglicht mir einen einheitlichen Aufbau. Die Struktur kann ich nach meinen Bedürfnissen gestalten.


OneNote bietet die Möglichkeit, Seiten zu teilen oder zu exportieren, so kann ich beispielsweise eine Notizseite direkt per E-Mail versenden oder als PDF speichern, um sie in einem anderen Kontext zu verwenden.


Ich empfehle es jedem, der eine effiziente Lösung für seine Notizen sucht.


Wie nutzt Du OneNote oder verwendest Du etwas anderes für Deine Notizen?
👇 Du interessierst Dich, wie ich meine OneNotes aufbaue? Etwas weiter unten habe ich etwas für Dich!
💡 Falls Du jemanden kennst, der eine Inspiration benötigt, empfehle es gern weiter.

Download: Vorlagen_LinkedinPost_OneNote.zip

Folge mir auf LinkedIn

Stephan Davis

„Entdecke die Möglichkeiten“ ist ein Prinzip, dass nicht nur ein IKEA-Slogan ist, sondern viel mehr mit der Gestaltung des täglichen Miteinanders zusammenhängt. Das erfordert unkonventionelles Herangehen, Denken und Handeln. Das zeichnet mich auch im Wesentlichen aus.

Alle Beiträge ansehen von Stephan Davis →